Verbrennungsmotor

Deutschland bzw. die EU muss nach Ansicht von Klimaaktivisten und „grünen“ Politikern den Verbrauch fossiler Brenn- und Treibstoffe schnellstmöglich beenden, anfangs zumindest laufend verteuern.

 

 1. Was wären die Folgen für den globalen Verbrauch von Erdöl = CO2-Ausstoß?

  • Fallende Weltmarktpreise wegen geringerer Nachfrage. – Dadurch weltweit – außerhalb Deutschlands bzw. der EU – mehr Verbrauch und steigender CO2-Ausstoß.
  • Mehr Erdöl-Förderung um die Staatshaushalte der Förderländer zu gewährleisen. – Dadurch noch mehr CO2-Ausstoß weltweit.

Durch Verbot bzw. Verzicht auf das Verbrennen von Erdöl in der EU steigern wir also indirekt die Erdölförderung. Gefördertes Öl, bei fallenden Weltmarktpreisen, wird auch verwendet!

Macht das Sinn? Für das Klima spielt es keine Rolle, wo auf der Welt das CO2 ausgestoßen wird!

– Hierzu äußern sich bisher keine namhaften Politiker und keine Klimaaktivisten. Solche Punkte scheuen die „wie der Teufel das Weihwasser“ – Das sind aber ENTSCHEIDENDE Punkte, da ein weltweit durchgesetzter Verzicht auf fossile Brennstoffe in den kommenden Jahrzehnten nicht passieren wird.

↑ Diese Punkte müssen öffentlich gemacht und diskutiert werden! ↑

 

2. Den Verbrennungsmotor verbieten? („Grüne“) Und mit Elektro-Kfz. ersetzen…

„Grüner Strom“ ist dazu nicht annähernd genug -zu den Zeiten, wo sie gebraucht werden- vorhanden und fast gegen jeden Ausbau von Windkraftanlagen und Stromtrassen an Land wird geklagt. Viele Anwohner wollen das einfach nicht – und, ob das den „Grünen“ passt oder nicht, sie haben in Deutschland das Recht zu klagen.

Der gewaltige „CO2-Rucksack“, der bei der Herstellung von E-Autos entsteht, ist unbestritten. Ein Elektro-Auto verursacht, lt. Studie von Joanneum Research in Graz, erst nach einer Laufleistung von ca. 219.000 km oder 14,6 Jahren weniger CO2 als ein moderner Diesel-Pkw. Natürlich nur dann, wenn das Elektroauto und die Batterie auch solange halten.

Der Verbrennungsmotor sichert im Gegensatz zu Elektromobilität Millionen von bestehenden Arbeitsplätzen, nicht nur bei Industrie und Zulieferer. Sondern auch in Werkstätten, Tankstellen u.a.

Kaufentscheidungen treffen Autofahrerinnen und Autofahrer, nicht Parteien. Und die stellen sich aus verschiedenen Gründen einige Fragen: Zum Beispiel: möchte ich überhaupt ausschließlich ein Elektro-Auto? Wie weit kann ich damit einen Wohnwagen ziehen? Wie soll man es zuhause laden, wenn man kein eigenes Haus besitzt und nur auf der Straße vor Mietshäusern das Fahrzeug abstellen kann?

Lithium-Abbau für Millionen von Elektro-Autos zerstört massiv die Umwelt und Trinkwasser-Ressourcen. Ist das den „Grünen“ plötzlich egal, weil das weit weg von Deutschland passiert? – Sind diese nur noch auf den eigenen, politischen Vorteil bedacht?
– Sonst müssten sie eigentlich ein sofortiges Verbot für die Verwendung von Lithium für Fahrzeuge in der EU fordern.

Ladeinfrastruktur zu errichten, um den gesamten Fahrzeugbestand (ca. 58 Mio. in Deutschland) mittelfristig durch Elektroautos zu ersetzen, ist wohl absolut unrealistisch. Nicht einmal die Kapazität der Stromleitungen zu allen Wohnhäusern ist vorhanden.

Wer muss eigentlich für den Ausfall der Mineralölsteuer in Deutschland (2019 ca. 40.600.000.000 €) nach einer politisch gewünschten Umstellung auf Elektroantriebe aufkommen – alle Bürger (auch diejenigen die kein Auto besitzen), oder die Autofahrer, die unter anderem wegen Kostenersparnis auf Elektroautos umgestiegen sein werden?

– Ein kompletter Umstieg vom Verbrennungsmotor zu Elektroantrieben würde – falls überhaupt durchführbar – Jahrzehnte dauern, wo es doch immer heißt „wir haben keine Zeit mehr“.

Warum wird nicht ein Umstieg auf CO2-neutrale Treibstoffe, für die jedes dadurch verursachte Gramm CO2 bereits bei der Produktion in gleicher Menge der Atmosphäre entzogen wurde, für Verbrennungsmotoren gefordert, gefördert und überhaupt als klimafreundlich in CO2-Bilanzen anerkannt? Nicht einmal öffentlich darüber diskutiert? Die Treibstoffe werden bereits produziert und sind bei Bedarf in enormen Mengen verfügbar (z.B. aus Millionen Tonnen ungenutzter Strohabfälle oder Wasserstoff). Jede Tankstelle könnte mittelfristig mit nötigen Zapfsäulen zusätzlich ausgestattet werden, somit würde die Infrastruktur nicht Jahrzehnte bis zur Verfügbarkeit brauchen. Die Technik hierzu ist bereits vorhanden (nur eben nicht gefördert), die Motoren fahren seit langem (z.B. Gas-Antrieb) auf den Straßen. Man kann relativ kurzfristig klimaneutrales Autofahren umsetzen und mit voller Akzeptanz der autofahrenden Wähler rechnen. Wenn es „grünen“ Politikern und Klimaaktivisten also ums Klima geht – und nicht um Ideologie, Verbotspolitik oder Bevormundung – wäre das die perfekte Lösung.

 

Unsere Forderung:

  • Verbot von Verbrennungsmotoren – unabhängig vom Treibstoff – muss verhindert werden!
  • CO2-neutrale Verbrennungsmotoren müssen wie E-Autos in den CO2-Bilanzen der Autoindustrie behandelt werden.
  • Bei der Produktion von Fahrzeugen -inklusive der Batterien- entstehendes CO2 muss in CO2-Bilanzen berücksichtigt werden.

 

 

3. Was passiert mit den Autos, die wir JETZT fahren…? – Der globale Aspekt:

Unsere zig-millionen Gebrauchtfahrzeuge werden natürlich NICHT vor Ort in Deutschland einfach eingeschmolzen. Die werden unter anderem nach Afrika exportiert und verursachen dort die Abgase, die sich in der Atmosphäre weltweit verteilen – und zwar zusätzlich zu den Neufahrzeugen inkl. Batterie-Fertigung bei uns! Vermutlich niemand in Afrika oder Entwicklungs- und Schwellen-Ländern wird sich von uns verbieten lassen, ihren Traum von wachsendem Lebensstandard mit dem unvermeidbar steigenden CO2-Ausstoß, langsam aber sicher zu verwirklichen. – Das kann sich eine deutsche Umweltministerin wohl „aus dem Kopf schlagen“. Leider betrifft dieser Punkt nicht nur Autos, sondern sämtliche Bereiche.

 

Hier stellt sich eine grundsätzliche Frage, über die NIEMALS in den Medien diskutiert wird – aber werden müsste:

Wie relevant sind deutsche und europäische Klimaschutz-Maßnahmen, wenn die Bevölkerungen in China, Indien und ganz Afrika sich aufmachen, unseren jetzigen Lebensstandard zu erreichen? Das tun die – und fragen sicher nicht in Europa um Erlaubnis, ob und wie sie das tun „dürfen“. Wie will das irgendjemand verhindern…?!

 

Neue Euro-7-Norm

Neue EU-Grenzwerte: Verbrenner faktisch schon bald verboten? [3:27 min]

Jetzt anhören!
Gas im Tank

Warum die Politik auf der Bremse steht [13:02 min]

Jetzt anhören!
Keine Förderung für klimaneutrale Kraftstoffe?

Elektromobilität ist nicht der einzige Weg, um klimafreundlich zu sein. [06:59 min]

Jetzt ansehen!